Tutorial: Dapper, oder wie man einen individuellen RSS-Feed aus einer Website erzeugt

Hab ihr euch nicht auch schon mal gewünscht, nicht ständig eine Seite erneut öffnen zu müssen um immer wieder die gleichen Informationen abzurufen? Häufig gibt es für solche Anwendungen ja bereits RSS-Feeds. Doch was wenn nicht? In den sauren Apfel beißen und ständig die Seite aufrufen? So wäre es zumindest bisher immer der Weg gewesen.

Doch dank Dapper.net und dem kostenfreien Produkt Dapp Factory ist dies nicht mehr nötig. Man hat hier die Möglichkeit ganz einfach die aktuellen Inhalte einer Website auslesen lassen und sich in vielen Arten zur Verfügung stellen lassen.

Sagen wir mal man möchte die Tabelle der 1. Fußball Bundesliga als RSS-Feed erhalten. Also rufe ich normalerweise die Seite der Bundesliga und der Tabelle auf. Die sieht dann so aus:

Hier finde ich dann alle Infos die ich brauche. Ob eine Tabelle natürlich im RSS Format Sinn macht sei mal dahin gestellt, aber ich möchte ja auch nur das Tool vorstellen und nicht über Sinn un Unsinn einer Bundesliga-Tabelle im RSS Format philosophieren. 😉

Also los gehts. Als erstes gehts zur Dapper Website. Hier kann man mit dem Link “Create a new dapp” einen neuen Dapp anlegen. Wer hätte das gedacht… 😉 Also flux auf den Button geklickt und weiter gehts zu eigentlichen Teil des Tutorials.

1. Schritt: Format wählen
Wir wählen das Format des Dapps. Einfach die Seite einfügen, aus der man die Informationen extrahieren will und das gewünschte Format einstellen. Ich entscheide mich für RSS, da ich dies in meinem Reader von überall lesen und weiterverarbeiten kann.

2. Schritt: Seite in den Warenkorb legen
Nach dem die Vorschau im rechten Bereich geladen wurde, einfach die Seiten in den Warenkorb legen und auf next klicken. Hier öffnet sich dann bei nur einer Seite im Warenkorb eine Meldung, dass man möglichst mehrere Seiten integrieren sollte. Diese Möglichkeit haben wir nicht, also lassen wir es einfach mit einer Seite gut sein.

3. Schritt: Titeldaten wählen
Als nächstes geht es darum die Daten für den Feed zu definieren. Hier starten wir mit den Titeldaten des Feeds. Also einfach mit der Maus die komplette erste Spalte markieren. Aktive Daten werden hierbei mit gelber Hinterlegung angezeigt. Wenn alles korrekt markiert ist unten auf “Save Field” klicken.

4. Schritt: Als Titel speichern
Nach dem Klick auf “Save field” öffnet sich ein Layer in dem man den Namen und die Feldart wählen kann. Da es sich hier um das Titelfeld handelt wähle ich als Feldname “Platz” und entsprechend “Item Title”. Schnell auf “Save” klicken und weiter gehts.

5. Schritt: Weitere Daten wählen
Als nächstes geht es darum weitere Daten zu wählen. Aktuell lässt das Tool nur einen Titel und einen Block an Daten zu. Somit müssen wir jetzt den Rest der Tabelle mit der Mouse markieren. Das ist etwas frickelig, aber nach einiger Zeit schafft man es.

6. Schritt: Als Daten speichern
Nach dem Klick auf “Save Field” öffnet sich wieder das bereits bekannte Layer. Als Feldname gebe ich jetzt Daten an – ist aber nicht so wichtig. Was wirklich wichtig ist, dass ihr hier “Item Text” als Inhalt auswählt. Sonst funktionierts später nicht. 😉 Das war’s auch schon fast.

7. Schritt: Preview des Feeds
Jetzt nur noch schnell anschauen, ob alles geklappt hat. Hierzu bietet das Tool eine sinnvolle Preview an. Hier ist alles so wie ich es haben will, also muss ich nur noch speichern und dann ist mein Feed fertig.

8. Schritt: RSS-Feed abonnieren
Jetzt muss man nur noch den Feed abonnieren und schon erhält man bei einer Änderung der Seite einen aktualisieren RSS-Feed mit der Tabelle der ersten Bundesliga.

Allerdings sollte man aufpassen, was man mit diesen Daten macht. Das erneute Veröffentlichen z.B. auf eigenen Seiten ist sicher was das Copyright angeht sehr kritisch zu sehen. Wie es mit der Veröffentlichung der RSS Feeds aussieht kann ich euch leider nicht sagen. Ich bin ja kein Anwalt. Aber da habt ihr falls ihr Content erneut veröffentlicht sicher sowieso einen an der Hand. 😉

Also ich wünsche euch jetzt viel Spaß beim Dappern! Berichtet doch hier, was ihr schönes gedappert habt. 😉

Leave a Reply